Sa, 18. November 2017

Gehalt und Co.

24.07.2017 12:10

So wird der Ferialjob zum Gewinn

Für den Führerschein, das neue Moped, zum Sparen, Fortgehen oder Shoppen: Damit der Ferialjob fair entlohnt wird, sollte man einiges beachten. Schriftliche Arbeitsverträge sind Pflicht, ebenso ein Gehaltszettel.

Beide, sowohl Vertrag als auch Lohnzettel, sollte man genau lesen und kontrollieren, ob Summen stimmen und im Kleingedruckten keine Verzichtserklärungen (etwa auf Urlaubsansprüche) versteckt sind. Folgende Dokumente sollte der Arbeitnehmer bekommen: Dienstzettel (inkl. Wochenarbeitszeit und Entgelt), Anmeldung bei der Sozialversicherung, Gehaltszettel (am Monatsende).

Zeitaufzeichnungen helfen im Streitfall, die Arbeit nachzuweisen
Jugendliche dürfen maximal acht Stunden täglich arbeiten und haben Anspruch auf eine halbe Stunde Pause. Ausnahmen gelten im Gastgewerbe. 700 Euro brutto sollte ein Ferialjob im Monat auf jeden Fall bringen. Wird nach Kollektivvertrag bezahlt, gibt es Anteile von Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Pro Monat Arbeit stehen Ferialarbeitern 2,5 Werktage Urlaub zu, der entweder verbraucht oder ausbezahlt werden kann.

Teresa Spari, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden