Mi, 18. Oktober 2017

Giftmittel-Einsatz

24.07.2017 05:46

Auch Bienen können an Alzheimer erkranken

Erinnerungslücken, keine Teilhabe am sozialen Leben und eine schlechte Orientierung! Bei Experimenten deutscher Forscher haben geringe Mengen von Neonicotinoids schlimme Schäden im Hirn von Bienen verursacht. Deshalb fordert Grünen-Landesrat Anschober eine Verbot des in der Landwirtschaft gängigen Spritzmittels.

"Beim Einsatz von sogenannten Neonics braucht es eine klare Initiative der österreichischen Bundesregierung", ist Umweltlandesrat Rudi Anschober ungeduldig. Bei der Umweltreferent-Konferenz der Bundesländer wurde im Juni einstimmig beschlossen, dass sich Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) sowohl in Österreich als auch in der EU für ein Verbot von bienengefährdenden Pestiziden einsetzen muss. Bis dato sei das aber nicht passiert.
"Bienen leisten unermesslich viel für die Menschen. So gilt die Biene als drittwichtigstes Nutztier. 35 Prozent der weltweiten Nahrungsproduktion hängt von Bienen ab", betont Anschober die Bedeutung der gefährdeten Insekten.

EU führte 2013 Beschränkungen ein
Den Einsatz von drei Neonicotinoiden hat die EU bereits 2013 stark eingeschränkt. Ein generelles Verbot gibt es trotz vieler Bedenken aber nicht. Eine Untersuchung des deutschen Forschers Randolf Menzel ergab, dass die Gifte sogar Alzheimer bei Bienen hervorrufen können. Die Insekten können sich an Düfte nicht mehr so gut erinnern und sind in all ihren geistigen Fähigkeiten eingeschränkt. Ähnliche Symptome haben auch Menschen, die an Alzheimer erkranken. Das Giftmittel ist sehr gut wasserlöslich und verteilt sich beim Wachstum in der ganzen Pflanze. Es ist aber auch in den Pollen zu finden und kommt so in den Kontakt mit Bienen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).