Do, 18. Jänner 2018

Vorfall in Wohnheim

23.07.2017 11:32

Mann geohrfeigt: 2 Wiener Polizisten suspendiert

Eine Videoaufzeichnung, auf der festgehalten ist, wie ein Polizist in einem Übergangswohnheim für Obdachlose in Wien-Penzing einem Mann Ohrfeigen versetzt, hat zur vorläufigen Suspendierung dieses Beamten und eines weiteren Polizisten geführt, der den Vorfall nicht gemeldet hat. Das gab die Wiener Polizei am Sonntag bekannt.

Der Vorfall hat sich den Informationen zufolge am 2. Juli zugetragen. Die Polizei war geholt worden, da ein Mann, der nicht in dem Heim wohnte, randaliert und sich geweigert hatte, das Gebäude zu verlassen.

Auf dem Video - ohne Ton - aus einer Überwachungskamera ist zu sehen, dass der Mann, ein als obdachlos gemeldeter 55-Jähriger, offenbar auf Zureden nicht reagiert und die Beamten mehrfach vergeblich versuchen, ihn hochzuziehen. Daraufhin habe einer der Polizisten dem Mann mit der flachen Hand zwei Schläge ins Gesicht versetzt, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Sein Kollege habe augenscheinlich weggesehen.

Vorwurf der Körperverletzung, Missbrauch der Amtsgewalt
Den beiden Beamten wird Körperverletzung und Missbrauch der Amtsgewalt bzw. Missbrauch der Amtsgewalt durch Unterlassung vorgeworfen. Sie wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Ein ebenfalls anwesender Polizeischüler, der etwas weiter weg stand, wurde vorläufig in den Innendienst versetzt. Vorgeworfen wird ihnen, dass sie den Vorfall nicht gemeldet haben.

"Misshandlungen haben bei uns nichts verloren"
Die Landespolizeidirektion hat von dem Vorfall am 14. Juli durch einen Mitarbeiter des Heims erfahren, der sich schriftlich an die Behörde gewandt und dem Brief einen USB-Stick mit der Videoaufzeichnung beigelegt hatte. "Misshandlungen oder das Nicht-Melden solcher Verfehlungen als Zeichen falsch verstandener Kameradschaft haben bei uns nichts verloren", sagte Maierhofer.

Seinen Angaben zufolge gibt es pro Jahr bei der Wiener Polizei bei rund zwei Millionen Bürgerkontakten 200 bis 300 Beschwerden über nicht rechtmäßiges Verhalten. Zuletzt habe es keine Verurteilung durch unabhängige Gerichte gegeben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden