Mo, 22. Jänner 2018

Polizei greift durch

22.07.2017 15:09

Bayern: Geldstrafen für 20 Schaulustige nach Crash

Die bayrische Polizei hat 20 Schaulustige verwarnt und zur Kasse gebeten, weil sie bei einem Unfall die Rettungskräfte behindert haben. Die Menschen, die die Unfallstelle mit ihren Handys filmten und Fotos machten, mussten jeweils 60 Euro zahlen, wie die Polizei mitteilte. Da die Schaulustigen Freitagfrüh ihre Handys am Steuer nutzten, bekamen sie zusätzlich einen Strafpunkt in ihrem Führerschein.

Bei dem Unfall auf der A3 zwischen den Autobahnkreuzen Nürnberg und Altdorf war ein Wohnmobil auf einen Lastwagen aufgefahren. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.

Seit Ende Mai gilt es in Deutschland als Straftat, bei Unglücksfällen vorsätzlich Einsatzkräfte zu behindern, die Hilfe leisten oder leisten wollen. Darauf stehen nun Geldstrafen oder bis zu ein Jahr Haft.

Schaulustige nach Buskatastrophe mit 18 Toten am Pranger
Besondere Empörung hatte das Verhalten zahlreicher Autofahrer nach dem verheerenden Busbrand in Nordbayern mit 18 Todesopfern Anfang Juli hervorgerufen. In diesem Fall hatten Schaulustige die Rettungsgasse versperrt - ein "völlig unverantwortliches Verhalten", kritisierte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Video: Reisebus nach Unfall komplett ausgebrannt - 18 Tote

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden