Mo, 20. November 2017

Täter verletzte sich

23.07.2017 06:00

Erste heiße Spur nach Juwelierüberfall in Linz!

Zumindest einer der vier Räuber, die am Donnerstag spektakulär den Nobeljuwelier Wild in Linz überfallen haben, könnte bald identifiziert sein: Er verletzte sich an Glassplittern, hinterließ damit seine DNA und lieferte so eine erste heiße Spur.

Morgen, Montag, soll dieser genetische Fingerabdruck ins Labor geschickt werden. In etwa einer Woche könnte dann bereits feststehen, ob diese DNA in der Datenbank aufscheint und so einer der brutalen Räuber identifiziert werden kann. Ob er jemals geschnappt wird, bleibt dann dennoch fraglich.

Wie berichtet, dürfte es sich bei den Tätern nämlich um Mitglieder der serbischen Pink Panther handeln. Das ist ein Netzwerk aus ungefähr 200 Tätern, denen in Europa bereits mindestens 200 Juwelier-Überfälle mit mehr als 500 Millionen Euro Beute zugeschrieben wird. Die Verbrecherorganisation ist lose struktuiert, findet sich für Überfälle in kleinen Gruppen zusammen und löst sich dann wieder auf.

Zielobjekt tagelang ausspioniert

Nach ihrem üblichen Tatmuster müssten die Räuber das Zielobjekt tagelang ausspioniert haben, ehe sie Donnerstag vormittag unmaskiert den Nobeljuwelier S. M. Wild in der Landstraße stürmten, zwei Angestellte und die Kundin Corinna T. (19) aus Ansfelden bedrohten und die Schauvitrinen zerschlugen. Beim Griff nach wertvollen Schmuckstücken und Uhren verletzte sich einer der Gangster, hinterließ sein Blut.

Rasche Flucht über die Grenze

Vor den Augen von zahlreichen Landstraßenpassanten sprangen die vier Räuber dann in ihren in Wels gestohlenen Fluchtwagen, in dem ein weiterer Komplize wartete. Während die Polizei einen großräumigen Sperrring aufbaute, parkten die Schmuckräuber ihren Fluchtwagen gut 300 Meter entfernt in der Kolping-Tiefgarage - allerdings auf einem reservierten Parkplatz. Darüber beschwerte sich am Freitag ein Lenker, sodass das Täterauto gefunden wurde. Die Pink Panther aber waren da vermutlich schon längst über die Grenze ins Ausland geflüchtet.

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden