Mi, 22. November 2017

Abgeblitzt

21.07.2017 19:20

Höchstgericht gibt Cassco jetzt Recht

Ein prominenter Salzburger Unternehmer ist mit seiner Beschwerde zum Bebauungsplan für Cassco jetzt beim Höchstgericht abgeblitzt. Der Verfassungsgerichtshof hat die Behandlung seiner Beschwerde überhaupt abgelehnt, "weil sie keinen hinreichenden Aussicht auf Erfolg habe."

Zum Grundstücks-Kaufpreis von drei Millionen € sind dem Bauträger Cassco durch die Bauverzögerung mittlerweile noch einmal so viele Millionen Mehrkosten entstanden. Jetzt hat das Höchstgericht zumindest einen Stein aus dem Weg geräumt. Die Beschwerde eines Salzburgers wurde jetzt mangels Erfolgsaussicht überhaupt abgewiesen und nicht einmal behandelt.

Salzburger ist mit Beschwerde abgeblitzt

Seit 2011 versucht der bayrische Bauträger am Dr. Franz-Rehrl-Platz beim Unfallkrankenhaus einen fünfgeschoßigen Bau zu errichten. Letzte Hürde für Cassco ist nun ein Einspruch beim Verwaltungsgericht betreffend dem Baubescheid. Auch die UNESCO hat schwerwiegende Bedenken angemeldet. Trotz der geplanten UKH-Absiedlung will Cassco 2018 mit dem Bau beginnen.

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden