Di, 16. Jänner 2018

"Schieß nicht!"

21.07.2017 12:59

Papagei verpfiff Mörderin: Lebenslange Haft

Ausgerechnet die Zeugenaussage eines Papageis hat in den USA zur Verurteilung einer Mörderin geführt. Das Tier wiederholte die letzten Worte, die der ermordete Gatte von Glenna Duram (49) von sich gab, immer wieder. Am Mittwoch wurde sie nach der Aussage von "Bud" vor einem Gericht in Michigan schuldig gesprochen.

Fünfmal hatte die Frau auf ihren Ehemann Martin im gemeinsamen Haus geschossen. Danach wollte sie sich selbst richten, überlebte allerdings den Selbstmordversuch. Als die Polizei am Tatort eintraf, gingen die Beamten von einen Überfall aus, bei dem auch Glenna ein Opfer gewesen sein könnte. Doch dass der Papagei den Satz "Don't fucking shoot!" ("Verflucht, schieß nicht!") immer wieder wiederholte, machte die Beamten schließlich stutzig.

Urteil der Jury: Lebenslange Haft
Die Zeugenaussage des Tiers wurde bei Gericht zwar nicht zugelassen, doch die Jury ging dennoch davon aus, dass Glenna die Todesschützin gewesen sein muss. Ihr Anwalt versuchte noch, auf Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren, weil sie zu diesem Zeitpunkt Medikamente genommen habe. Das ließ die Jury jedoch nicht gelten und verurteilte die Frau zu lebenslanger Haft.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden