Fr, 17. November 2017

Chancenlos ohne Oma

21.07.2017 12:01

Ferienbetreuung bleibt ein heißes Thema

Mittlerweile genießen alle Schüler in Österreich die Ferien. Für Eltern ist die Betreuung der Kinder eine Herausforderung. Unser Umfrage zeigt: Ohne Oma geht's kaum.

Neun Wochen Ferien bedeuten für Schüler pure Entspannung. Die Eltern fragen sich im Gegenzug: "Wo bringe ich mein Kind unter?" Eine Studie zeigt, dass 70 Prozent der schulpflichtigen Mädchen und Burschen von ihren Großeltern betreut werden.

Doch was tun, wenn keine Oma in der Nähe wohnt? "Bereits seit 2010 fordern wir eine flächendeckende Betreuung in den Ferien", so Karl Dwulit, Vorsitzender des Elternvereins. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Wie lösen Sie die Kinderbetreuung in den Sommerferien? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar in den Storypostings.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden