Sa, 21. Oktober 2017

"Nicht sinnvoll"

21.07.2017 11:34

TV-Sender stoppen Türkei-Werbespots mit Podolski

Vor dem Hintergrund des Streits zwischen Berlin und Ankara haben die Nachrichtensender n-tv und N24 eine Werbekampagne eines türkischen Verbandes für den Wirtschaftsstandort Türkei gestoppt. Sprecher beider Sender sagten den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Freitag, dass die Spots mit dem Fußballprofi Lukas Podolski und den Türkei-Chefs diverser Weltkonzerne nicht mehr ausgestrahlt würden.

Die Spots hatten am Donnerstag in sozialen Netzwerken Verwunderung und Unmut ausgelöst. Dem Bericht der Funke-Zeitungen zufolge liefen sie auch im Vorfeld und nach der Pressekonferenz, in der der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel angesichts der Lage in der Türkei vor Investitionen in das Land gewarnt hatte. Die Spots waren demnach seit Mitte Juni ausgestrahlt worden.

Weitere Ausstrahlung "nicht sinnvoll"
Die RTL-Tochter IP Deutschland, Vermarkter von n-tv, sagte den Zeitungen, die politische Lage habe sich grundlegend verändert. Daher sei eine weitere Ausstrahlung der Kampagne nicht sinnvoll. Eine Sprecherin von N24 sagte, zwischen Programm und Werbung werde getrennt. Es sei dem Sender aber auch wichtig, das Publikum in Anbetracht der neuesten Entwicklungen nicht zu irritieren.

Werben für Wirtschaftsinvestitionen
Die Werbekampagne war den Angaben zufolge bereits im vergangenen Jahr kurz nach dem gescheiterten Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angestoßen worden. Eine Vereinigung der türkischen Exportwirtschaft hatte Türkei-Chefs multinationaler Konzerne wie Toyota, GE und Unilever für eine Kampagne in Deutschland und sechs weiteren Industrieländern gewonnen. Die Wirtschaftsbosse äußern sich in Anzeigenmotiven und Imagespots positiv über ihre Erfahrungen am Wirtschaftsstandort Türkei und werben für Investitionen.

Reisenhinweise für Türkei verschärft
Gabriel hatte am Donnerstag eine "Neuausrichtung" der deutschen Politik gegenüber der Türkei angekündigt, das Auswärtige Amt verschärfte die Reisehinweise für das Land. Außerdem sollen staatliche Bürgschaften bei Investitionen deutscher Unternehmer in der Türkei auf den Prüfstand kommen. Auch die Brüsseler Finanzhilfen für den EU-Beitrittskandidaten Türkei sollen überdacht werden. Anlass für die Maßnahmen sind die jüngsten Inhaftierungen von Menschenrechtsaktivisten in der Türkei, darunter der Deutsche Peter Steudtner.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).