Do, 26. April 2018

Klage von Ex-Manager

21.07.2017 09:17

Depp verprasst Geld für Pradabags & Kardashiansofa

Die Klage seiner ehemaligen Businessmanager enthüllt jetzt weitere Belege dafür, wie Johnny Depp sein Geld zum Fenster herausschmiss.

Das Gericht hatte "The Management Group" (TMG) aufgetragen, weitere Belege für Depps Ausgaben vorzulegen. TMG reichte deshalb jetzt Kreditkartenabrechnungen ein.

17000 Dollar für Pradataschen
Laut Gerichtsakten hatte der Oscargewinner mehr als 500.000 Dollar an Mietkosten für ein Warenlager gezahlt, in dem er seine Filmmemorabilien aufbewahrte.

Außerdem zahlte Depp mit seinen Kreditkarten 17000 Dollar für Handtaschen und Koffer von Prada und belastete seine Visa-Karte mit 7000 Dollar für eine "Keeping Up With the Kardashians"- Couch, die ein Geschenk für seine Tochter Lily-Rose war.

Angestellten-Gehalt auf Kredit
TMG behauptet außerdem, dass sich auf Depps Kreditkarten fast 1 Million Dollar an Kosten für Angestellte, die auf seiner Privatinsel auf den Bahamas arbeiteten, angesammelt hatten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden