Sa, 18. November 2017

Zusatzbelastung

21.07.2017 09:18

Hasenhüttl: „Bayern ist nicht unser Gradmesser“

RB Leipzig war die Überraschungsmannschaft der vergangenen Saison in der deutschen Bundesliga. Am Ende stand die Vizemeisterschaft und die direkte Qualifikation zur Champions League. Für die kommende Saison stapelt Trainer Hasenhüttl aber tief und will so den Druck von seinem Team nehmen.

"Ich glaube, dass man uns nicht ganz vorne auf dem Zettel hat", sagte der 49-Jährige Hasenhüttl im Traininglager im österreichischen Seefeld. "Der FC Bayern ist aber auch nicht von vornherein unser Gradmesser", so der Steirer gegenüber der "Sport Bild".

Wie wird die Doppelbelastung weggesteckt?
In der vergangenen Saison profitierte der damalige Aufsteiger auch davon, dass man sich voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren konnte. Dieser Luxus fällt nun, durch die zusätzliche Belastung in der Champions League, weg. "Jetzt sind wir gefordert zu zeigen, dass wir trotzdem guten Fußball spielen können am Wochenende."

Der Kader, den die Leipziger zur Verfügung haben, macht Erfolgscoach Hasenhüttl aber zuversichtlich. "Ich finde, dass der Kader im Moment absolut das hergibt, was wir brauchen für das Jahr." Zudem, so Hasenhüttl, seien die Bullen auf fast jeder Position mit hoher Qualität doppelt besetzt. Da hilft es natürlich auch, dass sich die Verantwortlichen geweigert haben, den Ex-Salzburger Naby Keita nach Liverpool ziehen zu lassen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden