So, 22. Oktober 2017

Ex-Footballstar

20.07.2017 21:20

O.J. Simpson kommt vorzeitig auf freien Fuß

Der wegen eines bewaffneten Raubüberfalls verurteilte frühere US-Footballstar O.J. Simpson kommt vorzeitig aus dem Gefängnis. Ein Justizausschuss des Bundesstaats Nevada entschied am Donnerstag, den 70-Jährigen nach neun Jahren Haft im Oktober unter Bewährungsauflagen zu entlassen. Im Prozess um ein anderes Verbrechen, den Mord an seiner Ex-Frau und deren Begleiter, war er 1995 freigesprochen worden. Dieses Urteil spaltet bis heute die US-Öffentlichkeit.

Die Sitzung des Bewährungsausschusses zum Fall des tief gestürzten einstigen Sport- und Filmstars wurde live im US-Fernsehen übertragen - so wie auch einst sein spektakulärer Mordprozess. Simpson wurde über Videoschaltung im Gefängnis in Lovelock angehört. Er sagte, er übernehme "volle Verantwortung" für die Tat, für die er 2008 verurteilt worden war. Dabei handelte es sich um einen Überfall auf zwei Händler von Sportsouvenirs in einem Hotel-Kasino in Las Vegas.

Gute Führung im Gefängnis
In seinem weiteren Leben wolle er so viel Zeit wie möglich "mit meinen Kindern und Freunden" verbringen, sagte der in ein blaues Häftlingshemd gekleidete Simpson. Die Entscheidung für seine vorzeitige Freilassung wurde dann von den vier anwesenden Mitgliedern des Ausschusses einstimmig getroffen. Dabei kam Simpson zugute, dass er vor seiner Verurteilung vor fast zehn Jahren keine Vorstrafen hatte und ihm die Gefängnisbehörde von Nevada gute Führung attestierte.

"Will keine Ausreden für diese Tat suchen"
Simpson war für den Überfall zu einer 33-jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Zusammen mit bewaffneten Komplizen war er in das Zimmer der Andenkenhändler eingedrungen. Er sagte jetzt in seiner Anhörung, er wolle keine "Ausreden" für diese Tat suchen, jedoch führte er wie schon im Prozess ins Feld, dass er sich lediglich persönliche Erinnerungsstücke aus seiner Sportlerkarriere zurückholen habe wollen, die ihm entwendet worden seien.

Arnelle Simpson: "Mein Vater ist wirklich reumütig"
Simpsons älteste Tochter Arnelle Simpson beteuerte unter Tränen, ihr Vater sei "wirklich reumütig". Die vergangenen neun Jahre seien "wirklich hart" gewesen: "Wir wollen nur, dass er nach Hause kommt." Auch einer der damals überfallenen Händler, Bruce Fromong, sagte zugunsten des Häftlings aus. Er nannte Simpson seinen "Freund" und sagte, neun Jahre Haft seien "zu viel". Simpson solle nun eine "zweite Chance" gegeben werden.

29-Millionen-Euro-Zahlung noch ausständig
Simpsons juristische Scherereien sind nach der Haftentlassung aber womöglich nicht vorbei. Nachdem er in dem Strafprozess um den Mord an seiner zweiten Ehefrau Nicole Brown und deren Begleiter Ron Goldman freigesprochen worden war, hatte es noch einen Zivilprozess zu dem Mordfall gegeben. Darin wurde Simpson zur Zahlung von 33,5 Millionen Dollar (rund 29 Millionen Euro) an die Hinterbliebenen der Mordopfer verurteilt. Die Summe hat er bislang nicht gezahlt. Der Mordfall war im vergangenen Jahr durch zwei Fernsehserien nochmals detailreich und eindringlich in Erinnerung gerufen worden. Die Serie "O.J.: Made in America" des Sportsenders ESPN wurde mit dem Oscar für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).