Di, 17. Oktober 2017

Franz Ruf lobt

20.07.2017 17:00

Polizeichef mahnt Politik: „Zuviel Kritik“

Dem Landespolizeidirektor reicht es: Der auf dem Rücken der Beamten ausgetragene Vor-Wahlkampf verunsichert nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Bevölkerung. In einem persönlichen Brief an sämtliche Polizisten wies er jetzt die parteipolitisch gefärbten Vorwürfe zurück. Der Personalstand ist hoch wie nie, die Einsatzbereitschaft und die Leistungen großartig.

Das üble Spielchen kennen die Wähler:
- Roter Innenminister-schwarze Kritik.
- Schwarzer Innenminister-rote Kritik.

Dabei wurden die Planstellen für die Salzburger Exekutive im Parlament beschlossen, somit auch von den heimischen Nationalräten der beiden Regierungsparteien und dies sind zur Zeit SPÖ und ÖVP.

Was das Problem ist, das legt Franz Ruf offen dar: Das Kanzleramt genehmigt Neuaufnahmen laut Gesetz nur auf freie Planstellen. Ab dem ersten Tag seiner Ausbildung bindet somit ein Polizeischüler eine Planstelle in der Exekutive.

Wie verläuft nun die Ausbildung?

12 Monate Basiswissen. Dann 3 Monate Praktikum mit dem Kennenlernen des Dienstbetriebes. 5 Monate Vertiefung und zuletzt noch 4 Monate Einführung in den Dienstbetrieb.

Immer mehr Wissen für Dienst erforderlich
Soziale und kommunikative Kompetenzen, Belastbarkeit, Eigenverantwortung, Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit und natürlich Fachwissen sowie Hilfsbereitschaft: Die Aufgaben der Exekutive haben sich gewaltig vergrößert. Und schon am ersten Tag seines Außendienstes kann ein junger Beamter sich plötzlich mitten in einem Terror-Fall befinden. Auch bei den Anzeigen und Verkehrsdelikten ist es ungemein schwierig geworden: Meist durch eine Rechtsschutzversicherung abgedeckt wird oft um Kleinigkeiten prozessiert, Sachverständige müssen her.

Dr. Franz Ruf, der selbst als Bundesheer-Soldat, Gendarm und Fahnder tätig war: "Salzburg hat aktuell den höchsten Personalstand seit 20 Jahren. 1600 Planstellen sind besetzt." Weiter im Schreiben, das an alle Mitarbeiter ging: "74 Beamte im Grenzeinsatz und im fremdenpolizeilichen Dienst sowie 146 Polizeischüler waren in der parlamentarischen Fragestellung ganz gezielt nicht enthalten. Das wurde unkorrekt dargestellt."

Zum Schluss nochmals ein Lob: "Nur dank ihres unermüdlichen Einsatzes ist es gelungen, die schwierigen Aufgaben in den Bereichen, Migration, Radikalisierung, Extremismus und Kriminalität zu bewältigen." Dann richtet Dr. Franz Ruf einen Appell an das Parlament: Die Volksvertretung solle einen Zuwachs bei den Planstellen beschließen und das Kanzleramt Neuaufnahmen genehmigen. Die unsachliche Diskussion und das Zuviel an Kritik schaden - so Ruf- jedenfalls der Polizei.

Erfolgreich ermittelt: Spektakuläre Todesfälle
Der Salzburger Polizei ist es in den vergangenen Monaten gelungen, spektakuläre Verbrechen aufzuklären. Derzeit ist die Staatsanwaltschaft am Zug, um mehrere Verdachtsfälle wegen Mordes zur weiteren Strafverfolgung dem Gericht zu überantworten.

Konkrete Spuren fand man auch bei Ermittlungen zu zahlreichen Droh-und Verleumdungsbriefen, die von einem anonymen Absender-Kreis ganz gezielt verfasst wurden. Hier stehen einige bekannte Personen unter Beobachtung.

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).