Di, 23. Jänner 2018

Autonomes Fahren

20.07.2017 14:05

Continental testet Roboter-Taxi für Großstädte

Der Autozulieferer Continental will mit einem neuen Versuchsfahrzeug fahrerlose Roboter-Taxis erforschen. Für Großstädte, die am heutigen Individualverkehr erstickten, seien Robo-Taxis eine effiziente Lösung, sagte Continental-Projektleiter Andree Hohm am Donnerstag.

"Es ist deutlich intelligenter, fahrerlose Fahrzeuge möglichst permanent zu betreiben, als unzählige Privat-Pkw, die im Schnitt oft 23 Stunden am Tag leer stehen und wertvollen Platz belegen." Das Versuchsfahrzeug "CUbE" ("Continental Urban mobility Experience") werde auf dem Werksgelände in Frankfurt getestet. Erforscht werden sollen etwa redundante Bremssysteme und Sensoren.

Erst unlängst war bekannt geworden, dass Conti der Allianz um BMW für selbstfahrende Autos beitritt. Conti wird demnach Entwicklungspartner der Kooperation zwischen BMW, Intel und Mobileye. Diese hatten bereits im vergangenen Jahr ein Bündnis geschmiedet, um eine technologische Plattform für hoch- und vollautomatisiertes Fahren zu entwickeln, die auch anderen Autoherstellern zur Verfügung gestellt werden soll.

Anfang April hatten bereits Daimler und Bosch eine Entwicklungskooperation vereinbart, um gemeinsam die Entwicklung des vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrens voranzutreiben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden