Fr, 19. Jänner 2018

Schlagfallen & Co.

20.07.2017 07:26

Polizei fasst selbsternannten Vogelfänger in Tirol

14 Singvögel soll ein 52-jähriger Mann aus Osttirol in seinem Garten sowie im Gemeindegebiet eingefangen und dann in seinem Haus in eigens errichteten Vogelkäfigen gehalten haben.

Darunter waren Gimpel, Kreuzschnäbel, Zeisige und Stieglitze. Laut Polizei soll er die Tiere mithilfe von "Schlagfallen" geködert haben. Bei diesen Fallen handelt es sich laut Polizei um Vorrichtungen mit Netzen an der Seite, die zugehen, sobald der Vogel sich zum Köder in die Mitte setzt. Nachdem die Vögel in die Falle getappt waren, sperrte er sie in Käfigen ein.

Anzeige wegen Verdacht auf Tierquälerei
Im Zuge intensiver Erhebungen konnte die Polizeiinspektion Lienz dem Vogelfänger jetzt das Handwerk legen. Gegenüber den Ermittlern betonte er, dass kein Tier verletzt wurde. Dennoch wird er bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck wegen des Verdachtes der Tierquälerei angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).