Di, 24. April 2018

Gnadenhof

19.07.2017 16:16

Obersteirisches "Hundeparadies" sucht neue Heimat

Sie wurden aus Auffanglagern in Osteuropa befreit, von der Straße geholt, vor dem Tod gerettet - und haben in St. Lorenzen im Mürztal eine neue Heimat gefunden: 20 Hunde leben aktuell in "Stibis Hundeparadies". Im nächsten Jahr müssen sie wieder siedeln. Ein neuer Standort in der Region Obersteiermark Ost wird gesucht.

Kastrationsprojekte, eine Tiertafel, wo in Not geratene Tierbesitzer Futter bekommen: Das zehnköpfige, ehrenamtliche Helferteam um Sandra Stibi ist sehr aktiv. Herzstück ist der Gnadenhof in St. Lorenzen. Alte, heimatlose Hunde werden aufgenommen, gepflegt und - im Idealfall - an einen neuen Besitzer vermittelt. Das gelingt gerade bei vierbeinigen "Senioren" nicht immer, sie finden daher eine dauerhafte Bleibe…

Der alte Bauernhof liegt mitten im Gewerbegebiet, wo ein neuer Bau nach dem anderen aus dem Boden schießt. Eigentlich lief der 2009 von Stibi abgeschlossene Pachtvertrag 60 Jahre lang, heuer wurde er aber gekündigt - bitter, da die Tierfreunde viel Geld und Zeit in den Hof steckten. Positiv: Als Kündigungsfrist wurden fast zwei Jahre eingeräumt.

Gesucht ist nun eine neue Heimat im Raum Leoben bis Krieglach. Die Anforderungen: mindestens 2500 m² Fläche, eine Alleinlage (Hundegebell!), nicht allzu teuer. Zudem muss ein Finanzpolster aufgebaut werden, um bei der Bank einen Kredit zu bekommen. Stibi: "Wir tun alles, um etwas Geld zu bekommen, organisieren Feste usw."

Mehr Informationen hier.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden