Fr, 15. Dezember 2017

Berger-Neffe

18.07.2017 12:39

Formel 1: Lucas Auer darf für Force India testen

Lucas Auer erhält die Chance zu Testfahrten in einem aktuellen Formel-1-Wagen. Der Tiroler, der aktuell um den Meistertitel im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) rittert, wird nach dem Großen Preis von Ungarn in Mogyorod am 1. und 2. August für Force India ins Auto steigen. Das bestätigte der britisch-indische Rennstall am Dienstag. "Das ist der schönste Moment meines Lebens", sagte Auer.

"Für mich ist es ein Kindheitstraum, der in Erfüllung geht, erstmals ein Formel-1-Auto fahren zu können", wurde der 22-Jährige in einer Aussendung zitiert. "Besonders stolz bin ich, dass das bei Sahara Force India passiert - einem Top-Formel-1-Team. Ich muss mich bei jedem bedanken, der daran mitgearbeitet hat, dies möglich zu machen, speziell dem Team bei Force India, das mir diese Chance gegeben hat."

Über die Testfahrten war schon seit einiger Zeit spekuliert worden. Die Gerüchte waren bereits vor dem Großen Preis von Aserbaidschan in Baku aufgekommen, führende Vertreter von Force India wollten aber weder bestätigen noch dementieren, dass Auer beim sogenannten Young Driver Test im Einsatz sein wird.

Force-India-Teamchef Vijay Mallya lobte den Österreicher in der Vorwoche in Silverstone allerdings ausdrücklich und ließ seine Pläne schon erahnen. Auf die Frage, was er persönlich von Auer halte, meinte der Inder: "Nach dem Test sage ich Ihnen Bescheid."

Zu den jährlich im Sommer stattfindenden Testfahrten begutachten die Teams vielversprechende "Rookies", also Fahrer, die in der Formel 1 noch keine Rennerfahrung haben. Auer wird sich die Arbeit am Dienstag und Mittwoch auf dem Hungaroring mit dem 22-jährigen russischen Formel-3-Fahrer Nikita Masepin teilen, der bereits im Vorjahr für Force India getestet hatte. Rundenzeiten stehen dabei nicht im Vordergrund, es geht auch um die Art und Weise, wie die Fahrer mit den Ingenieuren kommunizieren, welches Feedback sie geben.

"Wir freuen uns, dass wir zwei talentierte Youngsters bei dem Budapest-Test haben", sagte Mallya. Auf Auer ging er explizit ein: "Ich freue mich, Lucas im Team willkommen zu heißen, und werde seinen Weg genau verfolgen. Es ist immer ein besonderer Moment, wenn ein Fahrer zum ersten Mal die Erfahrung mit einem Formel-1-Auto machen kann."

Auer, ein Neffe der österreichischen Formel-1-Ikone Gerhard Berger, hat in dieser Saison in der DTM bisher für Aufsehen gesorgt. Der Mercedes-Pilot fuhr in Hockenheim und Klettwitz zwei Siege heraus, stand als Zweiter auf dem Norisring ein weiteres Mal auf dem Podest und liegt in der Gesamtwertung derzeit nur zwei Punkte hinter dem Schweden Mattias Ekström.

Die Verbindung von Auer zu Force India ergibt sich auch aus zwei Gründen. Das Team hat mit dem österreichischen Wassertechnologie-Unternehmen BWT den gleichen Hauptsponsor, der auch Auer in der DTM unterstützt. Der Rennstall ist zudem Motorenkunde von Mercedes.

In der laufenden Formel-1-Saison ist Force India mit den Stammpiloten Sergio Perez (MEX) und Esteban Ocon (FRA) die vierte Kraft hinter dem Mercedes-Werksteam, Ferrari und Red Bull Racing. Wegen des Sponsors aus Österreich tritt Force India wie auch Auers Mercedes-Team in der DTM in pink an.

Von Testfahrten zu einem fixen Cockpit in der Formel 1 ist es freilich noch ein langer Weg. Der bisher letzte Österreicher, der in der Motorsport-Königsklasse Rennen bestritt, war der Vorarlberger Christian Klien. 2010 fuhr er drei Grand-Prix für HRT.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden