Fr, 15. Dezember 2017

Polizei sucht sie

18.07.2017 12:31

Saudi-Arabien: Frau mit Minirock sorgt für Wirbel

Das Video eines saudi-arabischen Models sorgt derzeit für Aufregung in dem muslimischen Königreich: Die Frau, die sich Khulood nennt, veröffentlichte einen Clip, der sie - mit Minirock und Crop Top bekleidet -, angeblich in der kleinen Stadt Ushaiger zeigt. Die Szenen entfachten eine hitzige Debatte. Viele fordern, dass die sommerlich Gekleidete verhaftet werden solle - weil sie die Bekleidungsregeln, die in dem strenggläubigen Land für Frauen gelten, breche. Andere loben ihren Mut. Die Behörden sind jedenfalls auf der Suche nach ihr.

Frauen in Saudi-Arabien müssen in der Öffentlichkeit weite, den ganzen Körper bedeckende Gewänder - sogenannte Abayas - tragen und ihre Haare per Kopftuch bedecken. Dies tut die Frau in einem Video, das am Wochenende zuerst auf Snapchat veröffentlicht wurde, definitiv nicht. In dem Clip spaziert das Model - luftig gekleidet, mit wehenden offenen Haaren und Sonnenbrille - eine leere Straße in Ushaiger, rund 200 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Riad, entlang.

Wie in einem auf Twitter veröffentlichten Ausschnitt zu sehen ist, dreht sie sich auch zur Kamera hin und zeigt ihr unverhülltes Gesicht.

Auftritt in einem der konservativsten Teile des Landes
Den Ort für den Videodreh hat sich Khulood wohl nicht zufällig ausgesucht: Ushaiger ist eine der ältesten Städte in der Region Najd, die wiederum als eine der konservativsten Regionen des Landes gilt. Hier wurde der Begründer des Wahhabismus geboren und hier - vor allem in Ushaiger selbst - rasteten die Pilger, die von Kuwait, dem Irak oder dem Iran kamen, auf ihrem Hadsch, der islamischen Pilgerfahrt nach Mekka.

In den sozialen Netzwerken gehen die Meinungen über das Auftreten Khuloods auseinander, seitdem sich das Video verbreitet hat. Viele fordern, dass die junge Frau bestraft werden solle. Es gelte, die Gesetze des Landes zu achten. "In Frankreich ist die Vollverschleierung verboten und wird bestaft. In Saudi-Arabien ist das Tragen von Abayas oder bescheidener Kleidung Teil des Gesetzes", schrieb ein User laut BBC. Andere sind der Meinung, die junge Frau solle auch in Saudi-Arabien anziehen können, was sie will.

Der Autor und Philosoph Wael al-Gassim zeigte sich dem Bericht zufolge "über die wütenden, angsteinflößenden Tweets schockiert". "Ich dachte, sie hätte jemanden in die Luft gejagt oder getötet. Aber es hat sich herausgestellt, dass es nur um ihren Rock ging, den die Leute nicht leiden konnten."

"Wäre sie eine Ausländerin, würde man ihre Schönheit preisen"
Eine Frau meinte, dass es bei den Rufen nach der Festnahme der Frau nur um ihre Herkunft gehe: "Wäre sie eine Ausländerin, würden sie ihre Schönheit und ihre bezaubernden Augen besingen, aber weil sie aus Saudi-Arabien ist, will man sie verhaften." Dabei bezog sie sich wohl auf Frau und Tochter von US-Präsident Donald Trump, die bei ihrem Besuch in Saudi-Arabien im Mai auf ein Kopftuch verzichtet hatten.

Die Religionspolizei habe nach Angaben der BBC bereits getwittert, dass man über das Video Bescheid wisse und in Kontakt mit den zuständigen Behörden stehe, nachdem aus Ushaiger der Ruf gekommen sei, Provinzregierung und Polizei sollten gegen die Frau vorgehen.

Heike Reinthaller-Rindler
Chefin vom Dienst
Heike Reinthaller-Rindler
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden