Do, 23. November 2017

Bedingte Strafe

18.07.2017 09:56

Kärntner ließ Kühe verhungern: Vier Monate Haft

Ein 35-jähriger Kärntner ist am Montag am Landesgericht Klagenfurt wegen Tierquälerei zu vier Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Der ehemalige Bauer hatte seine Kühe stark vernachlässigt - zwei der abgemagerten Tiere starben, eines musste eingeschläfert werden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Wegen eines Alkoholproblems habe er sich nicht mehr um seine Tiere gekümmert, sagte der 35-Jährige, der gleich zu Beginn der Verhandlung alles zugab: "Ich habe gleich nach der Anzeige alle Tiere verkauft, die Landwirtschaft ist jetzt verpachtet", sagte er. Dass der Mann sofort Konsequenzen gezogen hatte, hielt ihm auch Einzelrichter Oliver Kriz zugute: "Hinzu kommt, dass Sie auch unbescholten und umfassend geständig waren."

Angeklagter bedankte sich beim Richter
Der 35-Jährige war mit dem Urteil einverstanden und bedankte sich beim Richter. Staatsanwalt Christian Pirker verzichtete auf Rechtsmittel. Da der Mann jedoch nicht anwaltlich vertreten war, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Er hat nun die Möglichkeit, sich binnen drei Tagen mit einem Rechtsvertreter zu beraten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).