So, 17. Dezember 2017

Nicht gezahlt

17.07.2017 16:48

Keine Gnade für säumigen Papa

Wer für sein Kind nichts zahlt, könnte im Gefängnis landen: Das lernte nun ein Bosnier (33). Der Vater ist am Landesgericht Salzburg zu acht Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Vier Mal ist er bereits von einem Richter wegen Verletzung der Unterhaltspflicht bestraft worden. Nun will er sich bessern.

"Es tut mir leid. Aber ich werde mich jetzt bemühen", richtete der Angeklagte Richter Philipp Grosser aus. Derzeit arbeite er geringfügig in einer Gärtnerei - ab Oktober dann Vollzeit. Zuvor war der schlanke Mann arbeitslos, hatte deshalb kein Geld für seinen 14-jährigen Sohn.

27.000 Euro an Unterhaltsleistungen schuldet er dem Buben - immerhin 2500 Euro zahlte er nach. Dabei müsste er nur 250 Euro monatlich zahlen. Anwalt Hermann Hinterberger: "Er hat jetzt ohnehin einen erheblichen Rucksack zu tragen." Die vier einschlägigen Vorstrafen wirkten sich nicht nur auf die Job-Suche aus: Sechs Monate unbedingte Haft plus zwei weitere wegen des Widerrufs einer bedingten Strafnachsicht, verlautbarte Grosser. "Weniger kann es nicht sein."

Eine Fußfessel stellte der Richter in Aussicht. Nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden