Fr, 15. Dezember 2017

Keine Verletzten

17.07.2017 12:01

Angriffe auf zwei Moscheen im Norden Israels

Im Norden Israels sind in der Nacht zum Montag zwei Moscheen angegriffen worden. Nach Angaben der Polizei wurde auf eine Moschee in der Stadt Maghar eine Blendgranate abgefeuert, auf eine zweite wurde geschossen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, auch Schäden wurden nicht verzeichnet.

Am Freitag waren bei Angriffen in Jerusalem zwei israelische Polizisten getötet worden, die zur arabisch-muslimischen Minderheit der Drusen gehörten. Die Drusen, die eine eigene Lesart des Islam haben, leisten im Gegensatz zu den meisten anderen arabischen Israelis in Israel Militärdienst. Sie sind auch in der israelischen Polizei stark vertreten. In Israel leben rund 100.000 Drusen.

Die arabischen Israelis stellen rund 17 Prozent der israelischen Bevölkerung. Viele von ihnen betrachten die Drusen als Erfüllungsgehilfen bei ihrer gesellschaftlichen Marginalisierung. Einer der beiden Polizisten, die bei den Angriffen in Jerusalem am Freitag tödlich verletzt wurden, stammte Berichten zufolge aus Maghar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden