Mo, 23. Oktober 2017

Terror-Propaganda

17.07.2017 08:34

Telegram will verdächtige Kanäle schließen

Der Messengerdienst Telegram hat als Reaktion auf eine Sperre durch die indonesische Regierung angekündigt, einzelne umstrittene Chatkanäle zu schließen. "Telegram ist gut verschlüsselt und will die Privatsphäre schützen, aber wir sind keine Freunde von Terroristen", sagte Telegram-Gründer Pawel Durow am Sonntag. Der Dienst ist immer wieder in die Kritik geraten, weil er von Extremisten wie Anhängern des Islamischen Staats genutzt wird.

Indonesien hatte Telegram am Freitag aus Sicherheitsbedenken gesperrt. Das Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung wirft dem Dienst die Verbreitung terroristischer Propaganda vor. Sicherheitsbehörden kritisieren, dass Messengerdienste wie Telegram und Whatsapp mit ihrer Verschlüsselung Extremisten einen ungestörten und unkontrollierbaren Austausch ermöglichen.

Es habe ein Kommunikationsproblem mit den indonesischen Behörden gegeben, sagte Durow nun am Sonntag. Er habe von der Anfrage zur Schließung einzelner Kanäle nichts gewusst. Inzwischen seien Schritte eingeleitet worden, jene Kanäle zu schließen, die von indonesischer Seite beanstandet worden seien.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).