Mo, 18. Dezember 2017

Festspielsommer

16.07.2017 20:46

Macht! Das Verführungs-Monster

Sie ist ein Spiegel, ein Reflektor eines Menschen oder einer Gruppe. Ein politischer, gesellschaftlicher und sozialer "Scheinwerfer". Sie kann erheben und stürzen, sie kann in gloriosem Glanz begangen werden und in die Finsternis führen: Macht ist das zentrale Thema der Festspiele 2017, vertiefend dazu drei Symposien.

Zerstörerisch, verlockend, abstoßend, repressiv und förderlich für entschlossenen Ehrgeiz: Macht lässt sich nicht nur im Großen orten und festmachen, desgleichen ist sie Realität im Kleinen. Ein autoritärer Staatspräsident hat wohl eine entschieden heftigere Hebelwirkung, doch jemanden in Abhängigkeit zu bringen, ist ebenso bedeutsam und nur die untere Stufe der Hierarchie-Pyramide. Beispiele? Gegenwärtig jeden Tag.

Salzburger Festspiele: Drei Symposien vertiefen das Kernthema der Kunst

Dieser rote Faden bestimmt in weiten Teilen das Programm des Intendanten Markus Hinterhäuser. In Mozarts "Clemenza di Tito" geht es um die Macht des Vergebens als Kehrseite der Verdammung, in "Aida" um die Eroberer-Macht und die Verlierer-Ohnmacht, "Lady Macbeth von Mzensk" mordet gegen das System der Unterdrückung, Bergs "Wozzeck" ist ein Aufschrei einer Kreatur, Aribert Reimanns "Lear" führt - frei nach Shakespeare - vor, wie Gewalt und Verblendung in Zerstörung münden. Wedekind nannte "Lulu" eine "Monstretragödie".

An drei Vormittagen disputieren gelehrte Menschen: Am 31. Juli Svenja Flaßpöhler, Reinhard Haller, Gregor Maria Hoff; am 10. August Ilija Trojanow, Konrad Paul Liessmann, Doris Knecht; am 17. August Oliver Rathkolb, Bernd Feuchtner und Wolf Biermann, jeweils 10 Uhr, Schüttkasten und Aula. Anmeldung erforderlich: office@festspielfreunde.at

Hans Langwallner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden