Do, 23. November 2017

Statt 2 Jahren Haft

16.07.2017 18:49

Linzer Chirurg operiert jetzt mit Fußfessel

Ein Linzer Dozent und ehemaliger Primararzt, der wegen schweren Betrugs verurteilt worden war, muss nun doch nicht ins Gefängnis. Die zuständige Justizanstalt gestand dem 61-jährigen Spitzenchirurgen nämlich zu, dass der bis 2013 ärztliche Leiter des Linzer Unfallkrankenhauses nun mit einer Fußfessel operieren darf.

"Damit ist nicht nur meinem Mandanten, sondern auch den vielen Unfallopfern geholfen. Denn das ärztliche Können von Dr. Albert K. wird allgemein geschätzt und auch international anerkannt", so bringt Anwalt Leopold Hirsch das Thema auf den Punkt.

Wegen schweren Betrugs zu 24 Monaten Haft verurteilt
Somit kann der wegen falscher Abrechnung von Privatpatienten-Honoraren als schwerer Betrüger zu 24-monatiger Haftstrafe verurteilte Chirurg künftig im Schladminger Krankenhaus in der Steiermark arbeiten.

Hintergrund dieser gerichtlichen Erlaubnis für die Arbeitsgenehmigung mit Fußfessel ist ein Vergleich samt Bankgarantie. Eine Vereinbarung, die sicherstellt, dass der Mediziner gleichsam für die privatrechtlich geforderten Ansprüche in der Höhe von 450.000 Euro bürgt.

Max Stöger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden