So, 17. Dezember 2017

Lange geschwiegen

15.07.2017 13:34

Kermit-Puppenspieler gefeuert: "Am Boden zerstört"

Muppet-Frosch Kermit hat sein Rückgrat verloren: Puppenspieler Steve Whitmire, der dem Liebhaber von TV-Schwein Miss Piggy seit 1990 nicht nur seine Hand, sondern im US-Original auch seine Stimme lieh, wurde vom Studio nach 27 Jahren gefeuert. "Ich bin am Boden zerstört, gegenüber meinem Helden versagt zu haben", zeigte sich der 57-Jährige in einem Blogeintrag untröstlich.

Job von Muppet-Erfinder Jim Henson übernommen
Ursprünglich hatte Muppet-Erfinder Jim Henson den Frosch von 1955 bis 1990 selbst zum Leben erweckt, bevor nach dessen Tod Whitmire einsprang. Der Puppenspieler hatte bereits 1978 als 19-Jähriger bei der "Muppet Show" angeheuert und lieh auch Charakteren wie Ernie, Beaker oder Statler seine Stimme. Whitmire wird nun durch Matt Vogel ersetzt, der kommende Woche seinen ersten Einsatz als Rückgrat von Kermit in den USA haben wird.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden