Sa, 20. Jänner 2018

"Kaum bemerkt"

15.07.2017 08:32

Im Mittelmeer leben Hunderte Weiße Haie

Immer wieder wurde in den letzten Jahren von vereinzelten Sichtungen von Großhaien in der Adria berichtet - auch vom Weißen Hai war einige Male die Rede. Der niederländische Meeresbiologe Kurt de Swaaf berichtet aktuell von einer "isolierten Population" der berühmt-berüchtigten Meeresräuber im Mittelmeer - es dürfte sich demnach um einige Hundert geschlechtsreife Exemplare handeln.

De Swaaf zitiert auf derStandard.at mehrere Wissenschaftler, die sich mit dem Thema beschäftigt haben. So wurden von der Universita degli Studi dell'Insubria in Como (Italien) sämtliche Aufzeichnungen von Sichtungen bzw. Begegnungen mit Weißen Haien in der Adria seit dem Mittelalter gesammelt - insgesamt wurden 628 Fälle zwischen dem Jahr 467 und 2015 dokumentiert.

"Seit Menschengedenken", schreibt de Swaaf, habe "Carcharodon carcharias" fast überall im Mittelmeer Präsenz gezeigt, "aber kaum jemand bemerkt sie". Laut der italienischen Abhandlung würden vor allem eher westliche und adriatische Gewässer von den geschützten Tieren bevorzugt - auch vor der ägyptischen Küste dürften sie zu finden sein, die Gewässer dort sind im Gegensatz zur restlichen Adria noch relativ fischreich. Die neuesten Meldungen kämen allerdings fast alle aus Sizilien und der nordafrikanischen Küste, heißt es im Bericht.

"Viele Ertrunkene werden nie gefunden"
Ginevra Boldrocchi von der Universität in Como befürchtet in diesem Zusammenhang, dass sich die dortigen Weißen Haie unter anderem durch Überfischung zuletzt vermehrt auch von menschlichen Leichen ernähren könnten. "Jedes Jahr ertrinken Menschen auf der Flucht nach Europa. Viele werden nie gefunden", ergänzt de Swaaf.

Video: Weißer Hai rast auf Taucher in Käfig zu

Von Großhaien selbst geht für den Menschen allerdings kaum eine Bedrohung aus, hier sind sich Wissenschaftler nach wie vor einig. Zwar gab es auch an europäischen Küsten vereinzelt Angriffe auf Menschen, das Risiko Opfer eines Haiangriffes zu werden ist - gerade in der Adria - aber weiterhin extrem gering.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden