Do, 23. November 2017

Ärger um Manson-Film

14.07.2017 11:13

Jennifer Lawrence zu hässlich für Hauptrolle?

Das ist ein Schlag ins Gesicht für Jennifer Lawrence. Die Oscargewinnerin soll eine von zwei Kandidatinnen sein, die in Quentin Tarantinos neuem Film Sharon Tate verkörpert. Die "Rosemarys Baby”-Schönheit und Ehefrau von Roman Polanski wurde 1969 hochschwanger von Charles Manson und seiner Satanisten-Gang ermordet.

Doch jetzt meldet sich Tates Schwester Debra zu Wort und votiert gegen Jennifer Lawrence: "Sie ist einfach nicht schön genug, um Sharon zu spielen. Ich weiß, das klingt schlimm, aber ich habe nun mal meine Standards."

Stattdessen ist Debra Tate ein großer Fan der zweiten Kandidatin für die Rolle - Margot Robbie: "Margot ist einfach nur wunderschön. Das ist wichtig, weil Sharons sechs Jahre im Rampenlicht nun Mal auf ihrem perfekten Look basierten."

Tate will von Tarantino mit in die Entscheidung einbezogen werden und wartet auf den Anruf des Starregisseurs: "Ich allein besitze die Rechte an Sharons Lebensgeschichte. Ich würde mich gerne mal mit Tarantino unterhalten."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden