So, 19. November 2017

Verliebt am Pool

14.07.2017 10:22

Antonio Banderas: Liebesurlaub nach Herzinfarkt

Der spanische Hollywoodschauspieler Antonio Banderas hat sich von seinem Herzinfarkt erholt. Jetzt genießt der 56-Jährige einen Traumurlaub mit seiner schönen Freundin Nicole Kimpel auf Ischia.

Banderas sind im Jänner nach einem Herzinfarkt drei Stents eingesetzt worden. "Es gibt keine bleibenden Schäden", sagte er damals und nahm sich vor, nicht mehr zu rauchen und Stress zu vermeiden. Sich der Liebe zu widmen, schadet vermutlich auch nicht.

Mit braungebranntem und durchtrainiertem Oberkörper genießt der "Desperado" deshalb jetzt die Zeit im Pool mit seiner Liebsten.

Banderas und Kimpel sind seit 2014 zusammen. Kurz zuvor hatte sich der Star nach 20 Jahren Ehe von Kollegin Melanie Griffith getrennt. 

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden