Mo, 23. Oktober 2017

Jetzt mitmachen

17.07.2017 16:00

eBundesliga: Mit krone.at in eine neue Ära!

Zocker, aufgepasst: krone.at begleitet euch in eine neue Ära, und zwar als Hauptsponsor der revolutionären eBundesliga! Dank der eBundesliga können FIFA-Afficionados dem gepflegten Computer-Kick ab sofort österreichweit auf professionellem Niveau im top organisierten Turnier-Modus frönen. Es geht um nicht weniger als darum, den Meistertitel für seinen Lieblingsverein zu "erzocken".

Unaufhaltsam breitet sich das Phänomen eSports sukzessive über den ganzen Globus. Das immer professionellere FIFA-Zocken auf der PlayStation oder der Xbox treibt mittlerweile bis vor Kurzem noch völlig undenkbare Blüten: Europäische Top-Vereine verpflichten eigene Profi-Gamer, die für ihren Klub zocken. In Österreich ist der FC Red Bull Salzburg, der sich die Dienste eines solchen Gamers vertraglich gesichert hat: Andre Torres heißt der 22-Jährige, der es "sehr spannend findet, dass ich zukünftig Spieler für den FC Red Bull Salzburg bin".

Vorreiter Bundesliga
Von einer echten nationalen Meisterschaft mit allen Klubs konnten europäische Top-Ligen bisher nur träumen. Und genau in diese Marktnische stößt jetzt die österreichische Fußball-Bundesliga. Mit der Gründung der eBundesliga übernimmt sie eine Vorreiterrolle, um die sie selbst ihr Pendant aus Deutschland beneiden wird. eSports-Experte Dominik Celary, der in Deutschland Turniere für die Spitzenklubs veranstaltet und auch bei der Entstehung der krone.at-eBundesliga mitwirkte, erklärt: "In Deutschland gibt es das Problem, dass jeder Verein sein eigenes Süppchen kocht. Somit ist es unmöglich, eine eigene Liga zu gründen. Da kann Österreich wirklich glücklich sein. Die österreichische Bundesliga nimmt den Klubs dahingehend viel Pionierarbeit ab."

Und das sind die wichtigsten Facts zur neuen krone.at-eBundesliga:

  • Alle Klubs aus der höchsten österreichischen Spielklasse sind vertreten.
  • Gespielt wird mit dem neuen FIFA 18, das am 29. September erscheinen wird.
  • Gespielt wird in einem mehrstufigen Bewerb. Sowohl Online- wie auch Offline-Events werden organisiert.
  • Die Online-Qualifikationsphase wird auf PlayStation und Xbox gespielt.
  • Spielberechtigt ist jeder, der über 16 Jahre alt ist und seinen Wohnsitz in Österreich hat.
  • Die Anmeldephase startet im September - alle Infos dazu folgen auf krone.at!

Ganz zu Beginn steigt die Online-Qualifikation. Dabei werden sich die besten Spieler für ihren jeweiligen Klub entscheiden. Und dann kommt der Clou: In den VIP-Räumlichkeiten der Vereine werden die Klub-Events veranstaltet. Dabei kann man sich fürs große Finale ins Rampenlicht spielen. Dort wiederum gibt's die Chance, für seinen Verein den Meistertitel zu erspielen.

Mit der eBundesliga stößt eSports in Österreich in neue Sphären vor. Und krone.at ist als Hauptsponsor federführend dabei.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).