Do, 14. Dezember 2017

Nicht nach Liverpool

14.07.2017 07:51

Klopp bot für Keita 65 Mio., aber Leipzig lehnt ab

Erst vor drei Jahren hatte er bei Red Bull Salzburg unterschrieben. Inzwischen mauserte sich der nunmehrige Leipzig-Star Naby Keita zu einem europaweit gefragten Kicker von internationalem Top-Format. Liverpool unter Star-Trainer Jürgen Klopp soll der "Bild" zufolge flockige 65 Millionen für den gerade einmal 22-jährigen Keita geboten haben. Offenbar zu wenig für RB-Sportdirektor Ralf Rangnick.

Wochenlang hatte Liverpool offenbar um Bulle Keita gebuhlt, vor allem Jürgen Klopp dürfte sich in den 22-jährigen Strategen "verliebt" haben. Dafür wäre der Traditionsklub von der Anfield Road auch bereit gewesen, tief in die Tasche zu greifen.

Rangnick plant Großes
Doch RB Leipzig plant langfristig mit Keita. Ralf Rangnick strebt offenbar ganz Großes an. Da interessieren ihn schnelle Transfermillionen nicht. Zumal bis Saisonbeginn wohl kaum Ersatz für Keita auf gleichem Niveau gefunden werden könnte. Und: Mit Leipzig spielt Keita in der kommenden Saison in der Champions League. Das hätte ihm Liverpool nicht bieten können.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden