Do, 26. April 2018

"Pink Ambulance"

13.07.2017 20:50

Dubai: Rettung behandelt ausschließlich Frauen

In Dubai ist kürzlich das Pilotprojekt "Pink Ambulance" gestartet worden: Ein rosa Rettungswagen, der ausschließlich ausrückt, um Frauen zu behandeln und dessen Personal ebenfalls nur aus Frauen besteht. "Wir wollten einfach einen Rettungsdienst schaffen, in dem sich Frauen richtig wohlfühlen können", erklärte Mitarbeiterin Bashayer al-Rimm die Grundüberlegung des Projekts.

"Patientinnen sind - gerade in diesem Land - sicher zurückhaltender, wenn das medizinische Personal aus Männern besteht", hielt die ursprünglich aus den Philippinen kommende Ärztin Maria Lagbes gegenüber der Nachrichtenagentur AFP fest. Ein rein aus Frauen bestehendes Team könne eine viel bessere medizinische Versorgung sicherstellen. Die Mitarbeiter würden sich untereinander als "Schwestern" ansprechen und auch die Patientinnen würden mit dieser Bezeichnung tituliert. Alleine dadurch entstehe bereits eine Wohlfühlatmosphäre.

Ausweitung wird angedacht
Das Projekt wird vom Staat unterstützt und läuft seit mittlerweile drei Wochen. In dieser Zeit habe es 25 Einsätze gegeben, wobei die "Pink Ambulance" vorerst aber nur zwölf Stunden am Tag im Einsatz stehe. Sollte weiterhin genug Nachfrage für den Rettungsdienst bestehen, so werde auch über eine Ausweitung nachgedacht.

Seit zehn Jahren gibt es in dem Emirat am Golf bereits ein ähnliches Projekt: Taxis, die von Frauen gefahren werden und nur Frauen und ihre Kinder mitnehmen. Diese Beförderungsmethode ist sehr beliebt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden