Fr, 27. April 2018

In Obdachlosenheim

13.07.2017 14:31

Brutaler U-Bahn-Schläger in Berlin geschnappt

Ein knappes Monat nach der letzten schockierenden U-Bahn-Attacke in Berlin hat die Polizei den mutmaßlichen Täter dingfest gemacht: Wie die "Bild"-Zeitung am Donnerstag berichtete, sei der Mann russischer Herkunft am Mittwochabend in einer Obdachloseneinrichtung der deutschen Hauptstadt aufgespürt und festgenommen worden. Der 39-Jährige soll in der Station Alexanderplatz einen Mann geschlagen und die Stiege hinuntergestoßen haben. Das Opfer wurde dabei schwer verletzt.

Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um den 39 Jahre alten Igor B. handeln, hieß es. Wegen einer psychischen Erkrankung soll der Russe, der keinen festen Wohnsitz hat, bereits mehrfach und für längere Zeit in verschiedenen geschlossenen Anstalten untergebracht gewesen sein.

Nach der kürzlich erfolgten Veröffentlichung von Fahndungsbildern kam die Polizei dem brutalen U-Bahn-Schläger nun dank Hinweisen aus seinem Umfeld auf die Spur. Am Mittwochabend klickten für den Mann in einer Obdachlosenunterkunft in Berlin-Charlottenburg die Handschellen. Er wurde laut Polizeiangaben erneut in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik untergebracht.

U-Bahn-Attacken halten Berlin in Atem
Am 11. Juni war ein 38-Jähriger in der Station Alexanderplatz zum zufälligen Ziel des brutalen Schlägers geworden. Dem Opfer wurde von hinten auf den Kopf geschlagen. Durch die Wucht der Attacke stürzte der Mann die gesamte Stiege hinunter und schlug dabei mehrfach mit dem Kopf gegen das Eisengeländer. Mit einer schweren Kopfverletzung und Prellungen am ganzen Körper musste der Mann im Krankenhaus versorgt werden.

Ein ähnlicher Vorfall hatte sich bereits im Jänner zugetragen. Damals griffen zwei Männer in einer Berliner U-Bahn-Station drei Männer im Alter von 20 bis 23 Jahren brutal auf einer Rolltreppe an. Die Opfer wurden bei der Attacke verletzt, den Tätern gelang die Flucht.

Drei Jahre Haft für U-Bahn-Treter
Ein anderer U-Bahn-Treter war erst vor Kurzem wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen und zu knapp drei Jahren Haft verurteilt worden. Der 28-Jährige hatte im Oktober 2016 eine Studentin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betonstiege in einer U-Bahn-Station im Stadtteil Neukölln hinuntergestoßen.

Die junge Frau erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. Im Prozess hatte sie ausgesagt, sie habe monatelang unter dem Geschehen gelitten. In der ersten Zeit habe sie den Kontakt zur Außenwelt gemieden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden