Sa, 21. Oktober 2017

Präsident homophob?

13.07.2017 12:16

Brasilien: Sexvideo in Kabine – Spieler gefeuert!

Vier Spieler eines brasilianischen Drittligaklubs wurden gefeuert, weil ein Sex-Video von ihnen in den sozialen Netzwerken landete. Jetzt wird dem Präsidenten des Vereins Homophobie vorgeworfen.

Ein Mann, der mit offenem Mund vor zwei Mitspielern hockt und an deren Geschlechtsteilen rumfummelt - ein anderer Kicker filmt die Szene in der Umkleidekabine: Ein Clip aus Brasilien machte zunächst über WhatsApp und später über Facebook und Twitter die Runde. Brasilianischen Medien berichten von einer "Schwulen-Orgie" beim Drittligisten Club Gaucho aus der Stadt Passo Fundo.

"Ekelerregend"
Der Präsident des Vereins feuerte die vier beteiligten Spieler, er finde das Video "ekelerregend". Dass die Spieler den Klub verlassen müssen, habe aber nichts mit Homophobie zu tun, so Gilmar Rosso gegenüber der Zeitung "Globo Esporte". "Wenn sie Alkohol trinken wollen oder auch homosexuell oder nicht sind, ist das ihr Problem. Als Präsident habe ich aber die Geschäftszeiten hier zu verantworten", sagte der Klub-Boss, dass er nicht zulassen könne, dass sich in den Räumlichkeiten des Vereins solche Szenen abspielen.

"Wir hätten die gleiche Entscheidung auch bei jedem anderen Spieler getroffen, unabhängig von seiner sexuellen Orientierung", so Rosso.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).