Sa, 16. Dezember 2017

Übersiedlungsverbot

13.07.2017 10:59

Asyl: 5000 Euro Strafe für Bundesländer-Wechsel

Mit enormen Geldbußen bis zu 5000 Euro oder bis zu drei Wochen Haft wird ab November jeder Asylwerber in Österreich bestraft, sofern er sich dazu entschließt, in ein anderes Bundesland - etwa nach Wien - zu übersiedeln. Denn ab diesem Zeitpunkt tritt das neue Fremdenrechtsänderungsgesetz in Kraft, das kürzlich im Nationalrat beschlossen wurde und eine Wohnsitzbeschränkung vorsieht. Grund dafür ist laut Innenministerium das Sicherstellen einer gerechten Verteilung von Asylwerbern in den einzelnen Bundesländern.

Das neue Gesetz betrifft sämtliche Flüchtlinge, die nach Österreich kommen bzw. gekommen sind und hier um Asyl angesucht haben, wie der "Standard" am Donnerstag berichtete. Dabei macht es keinen Unterschied, ob sie dieses auch erhalten oder nicht.

Gerechte Verteilung, keine Massenzuzüge
Ab November sollen hohe Geldstrafen oder Beugehaft sicherstellen, dass eine gerechte Verteilung von Asylwerbern in den Bundesländern ermöglicht wird und es keine Massenzuzüge von Asylwerbern oder Asylsuchenden in jene Bundesländer gibt, in denen etwa die Mindestsicherung höher ist.

Das sogenannte Fremdenrechtsänderungsgesetz sieht eine Wohnsitzbeschränkung auf ein einziges Bundesland vor - Asylwerber, die z.B. in Salzburg untergebracht sind, werden bei einem (unerlaubten) Wechsel nach Wien mit besagten Sanktionen bedroht: 100 Euro werden beim ersten Vergehen fällig, bis zu 5000 Euro im Wiederholungsfall. Auch Haftstrafen bis zu drei Wochen sind möglich.

Das neue Gesetz schmeckt allerdings nicht jedem: So kritisiert etwa der NEOS-Abgeordnete Nikolaus Scherak die zusätzlichen Maßnahmen, da in der Grundversorgung ohnehin nicht die freie Wahl des Wohnorts bestehe. Scherak sieht die Beschränkung als "ziemlich redundant", heißt es im "Standard"-Bericht.

Als "Symbolpolitik für Hardliner" sieht das Gesetz Alev Korun, die Integrationssprecherin der Grünen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden