Do, 23. November 2017

Nach der Karriere

13.07.2017 09:02

Kirche statt Stadion! Ex-Profi wird Priester

Er wurde früh vom englischen Spitzenklub Manchester United entdeckt. Spielte an der Seite von Weltstars wie David Beckham, Eric Cantona und Ryan Giggs. Philip Mulryne ist trotzdem nur echten Experten ein Begriff. Jetzt ließ sich der 39-Jährige Ex-Profi in Dublin zum katholischen Priester weihen.

Für viele Einsätze in der ersten Mannschaft von Manchester United hat es nicht gereicht für Mulryne. Nur fünf Mal durfte er sein Können unter Beweis stellen. Die Konkurrenz war für den Mittelfeldspieler einfach zu stark.

1999 verabschiedete er sich aus Manchester und schloss sich dem Zweitligisten Norwich City an. Dort lief es besser. 161 Spiele und 18 Tore lautet die Bilanz von Mulryne. Zudem stand er 27-mal für die nordirische Nationalmannschaft auf dem Platz und erzielte dabei drei Treffer. Seine Profikarriere hat er nun aber endgültig hinter sich gelassen.

Studium und Armutsgelübde
Nach der aktiven Karriere wandte sich Mulryne vom Fußball ab und dafür der Theologie zu. Er studierte Philosophie und Theologie. Später trat er dem Dominikanerorden bei. Bei seiner Weihe musste der ehemalige ManU-Profi nun sogar ein Armutsgelübde ablegen. "Das ist jetzt ein neues Kapitel in meinem Leben", sagte Mulryne dem britischen Sender BBC.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden