Sa, 20. Jänner 2018

Drama in Krankenhaus

13.07.2017 09:17

Zentralafrika: Baby in Armen der Mutter erschossen

Bewaffnete Männer haben in einem Krankenhaus in der Zentralafrikanischen Republik ein Baby in den Armen seiner Mutter erschossen. Sie waren am Dienstag in der Stadt Zemio im Südwesten des Landes in die Klinik eingedrungen und bedrohten eine Familie, wie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) mitteilte.

Als die Familie sich in Deckung begeben wollte, hätten die zwei Männer auf die Mutter geschossen und das Mädchen in den Kopf getroffen. Ob die Mutter überlebte, ging aus der Mitteilung nicht hervor.

Helfer mussten Klinik verlassen
"Dieses Kind wurde in den Armen seiner Mutter erschossen, in einer medizinischen Einrichtung - den beiden Orten, wo ein Kind am sichersten sein sollte", sagte die Chefin der MSF-Mission in dem Land, Mia Hejdenberg. Das Personal der Hilfsorganisation habe sich nach dem Vorfall gezwungen gesehen, sich aus Zemio zurückzuziehen und Tausende Menschen ohne angemessene medizinische Versorgung zurückzulassen.

Bürgerkrieg seit 2013
In der Zentralafrikanischen Republik - laut UNO-Entwicklungsprogramm das ärmste Land der Welt - war 2013 ein Bürgerkrieg entflammt, in dem sich Milizen der christlichen Mehrheit und der muslimischen Minderheit gegenüberstanden. Nach einer zeitweiligen Stabilisierung ist die Gewalt in den vergangenen Monaten wieder aufgeflammt. In der Region um Zemio wurden 20.000 Menschen in die Flucht getrieben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden