Fr, 24. November 2017

Köln, adé!

12.07.2017 22:08

Jetzt aber wirklich: Modeste geht nach China

Das Hickhack um Anthony Modeste vom 1. FC Köln ist beendet. Der Franzose wechselt definitiv in die chinesische Fußballliga zu Tianjin Quanjian. Dies bestätige der Klub des Wiener Trainers Peter Stöger am Mittwochabend in einer knappen schriftlichen Erklärung. Zuvor hatten "Express", "Bild"-Zeitung und "Kicker" übereinstimmend über die Einigung der Parteien in Köln berichtet.

Demnach soll der Franzose zunächst für zwei Jahre ausgeliehen und dann von den Chinesen gekauft werden. Damit würden die Kölner dann wohl auf die ursprüngliche Summe von 35 Millionen Euro kommen. Dies wäre für den rheinischen Klub ein Rekordtransfer.

"Der 1. FC Köln dankt Tony für seinen Einsatz im FC-Trikot und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute", schrieben die Kölner in ihrer Mitteilung. Der Transfermarkt in China schließt am kommenden Freitag.

Kurioses Gerangel
Das Gerangel um den Wechsel des besten FC-Torschützen der vergangenen beiden Jahre hatte zuletzt seinen Höhepunkt gefunden, als der 29-Jährige vom Training freigestellt wurde und nicht mit ins Trainingslager nach Österreich gereist war. Er solle sich mit seiner Zukunftsplanung beschäftigen und über seine Karriere nachdenken, teilte der Klub in der vergangenen Woche mit.

Einen Nachfolger für den erfolgreichen Stürmer haben die Kölner bereits verpflichtet. Für 16 Millionen Euro kommt Jhon Cordoba vom Liga-Konkurrenten FSV Mainz 05. Der Kolumbianer unterschrieb beim FC einen Vertrag bis 2021.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden