Di, 24. Oktober 2017

SPÖ-Wechsel in Linz:

13.07.2017 05:00

Neo-Stadträtin will Brücken bauen statt abbrechen

Wenn der Linzer SPÖ-Stadtvize Christian Forsterleitner am 21. September der Politik Lebewohl sagt, rückt Regina Fechter (60) in die Stadtregierung auf: Sie wird nach 40 Jahren als Lehrerin und Rektorin an der Polytechnischen Schule Linz Stadträtin. Mit der "Krone" sprach sie über ihre Erwartungen und ihre dicke Haut.

Christian Forsterleitners Abgang hat viele Gründe, auch, dass Spitzenpolitiker kein Privatleben haben und der Umgangston in der Stadtregierung oft rau ist. Wieso tun Sie sich das an, Frau Fechter?
Ich bin ja am Ende meines Berufslebens. Wenn man so ein überraschendes Angebot bekommt, überlegt man sich gut, ob man sich einer letzten großen Herausforderung stellt. So wie ich mit Leib und Seele Lehrerin war, werde ich voller Elan an die neue Aufgabe herantreten. Auch suche ich das Verbindende, nicht das Trennende, das ist sicher nützlich in der Politik. Und in Linz kann es ja nicht schaden, Brücken zu bauen statt abzubrechen! Vielleicht kann ich mit gewissen Dingen anders umgehen, als andere.

Und Ihre Familie stört es nicht, wenn Sie in Zukunft seltener zu Hause sind?
Nachdem ich schon 17 Jahre in der Politik bin, gab es öfter Abende und Wochenenden, an denen mein Mann und die Kinder auf mich verzichten mussten. Ich bin in einer Lebensphase, in der ich sehr unabhängig bin. Enkel sind auch noch nicht in Sicht.

Ab Herbst sind auch die Schulferien für Sie vorbei.
Das wird allerdings gewöhnungsbedürftig, ich hatte mein ganzes Leben Ferien! Aber die ganz großen stehen ja noch bevor, ich verzichte also gerne ein paar Jahre.

Noch steht nicht fest, für welche Bereiche Sie zuständig sein werden. Ihr Wunschressort?
Zur Debatte stehen ja Personal, Liegenschaften und Soziales. Von Letzterem werde ich wahrscheinlich oder ganz sicher einen Teil bekommen. Der Rest wird im August besprochen, ich bin da ganz offen.

2021 sind ja die nächsten Gemeinderatswahlen.
Da bin ich 64. Kann sein, dass ich kandidiere, in Pension oder für ein Jahr zurück in die Schule gehe. So weit plane ich nicht voraus.

Lisa Prearo, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).