Mi, 22. November 2017

Kinder in Gefahr

13.07.2017 06:09

Tipps gegen Hitzefalle Auto

Nach der geglückten Rettung des Therapiehundes "Simba" aus einem heißen Kofferraum in Kirchdorf warnen einmal mehr Verkehrsexperten vor der lebensgefährlichen Hitzefalle Auto. Wo schon wenige Minuten für Babys oder Hunde tragisch enden können. Der ÖAMTC gibt Tipps, wie man dies vermeiden kann.

Für Kleinkinder oder Hunde können wenige Minuten im heißen, geschlossenen Auto lebensgefährlich sein. Sie dürfen daher nie im geparkten Wagen alleine gelassen werden. Denn bei einer Außentemperatur von 26 Grad wird’s drinnen im Pkw binnen kurzer Zeit - da genügen schon 15 Minuten - 40 Grad heiß. Zudem erhitzen sich die Sitze, Gurte und das Armaturenbrett bis auf 60 Grad und mehr.

Fensterspalt bringt nichts
Was nicht hilft: Die Fenster beim stehenden Fahrzeug einen Spalt offen lassen. "Die Abkühlung bleibt aus", sagt ÖAMTC-Cheftechniker Manfred Schöberl. Im Kampf gegen die Hitze seien Sonnenschutzfolien ratsam, Kindersitze sollten zudem mit einem Tuch abgedeckt werden, damit sich die Stoffe und der Kunststoff nicht zu sehr erhitzen.

Johannes Nöbauer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden