Mo, 23. Oktober 2017

Erste "Granate"

11.07.2017 13:30

Transfer-Hammer! Bayern holt James von Real Madrid

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München hat die von Präsident Uli Hoeneß angekündigte "Granate" verpflichtet. Wie der Verein mitteilt, wird James Rodriguez von Champions-League-Sieger Real Madrid in die bayerische Landeshauptstadt wechseln.

Zunächst leihen die Bayern den Kolumbianer James für zwei Jahre, bis zum 30. Juni 2019 aus. Medienberichte sprechen von einer Leihgebühr von 10 Millionen Euro. Anschließend besitzt der Arbeitgeber von David Alaba eine Kaufoption. James wird, wie der Klub in einer Presseaussendung mitteilt, seinen Vertrag nach dem obligatorischen Medizincheck unterzeichnen.

Der Stern des 25-jährigen Mittelfeldspielers ging bei der WM 2014 in Brasilien auf, als er, mit sechs Treffern, Torschützenkönig wurde. Daraufhin überwies Real Madrid 80 Millionen an den AS Monaco und sicherte sich die Dienste von James. In Madrid bestritt er 111 Pflichtspiele und erzielte dabei 36 Treffer.

Ancelottis Wunschspieler
"Die Verpflichtung von James Rodriguez war der große Wunsch unseres Trainers Carlo Ancelotti", wird Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge auf der Homepage des Klubs zitiert. Ancelotti hatte bereits in Madrid mit James zusammengearbeitet.

James wird kommenden Sonntag bereits mit seinen neuen Kollegen zur Asien-Tor der Bayern aufbrechen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).