Sa, 25. November 2017

Niedrige ÖVP-Hürde:

10.07.2017 16:48

Vorzugsstimmen können schon einiges bewegen

Acht (statt lediglich zwei) ÖVP-Kandidaten hätten die halbierte Vorzugsstimmenhürde bei der Wahl 2013 geschafft. Die SPÖ hält allerdings nichts von Einzel-Wahlkämpfen.

Halbiert hat die Landes-ÖVP, einem Wunsch vom neuen Chef Sebastian Kurz entsprechend, ihre  Vorzugsstimmenhürden. Und zwar in den  Regionalwahlkreisen, wo die Mandate zuerst vergeben werden, von den gesetzlichen 14 auf nur noch 7 Prozent der ÖVP-Stimmen. Vorgereiht wird, wer diese Hürde  nimmt.

Rückblick auf Wahl 2013
Wie das die Kandidatenlisten ein wenig durcheinander bringen könnte, zeigt ein Rückblick auf 2013. Damals kamen nur Reinhold Mitterlehner und August Wöginger, beide sowieso Spitzenkandidaten in ihren Wahlkreisen, über die damalige 14-Prozent-Hürde. 7% aber hätten die Regionalspitzen Maria Fekter und Johann Singer übersprungen, sowie die Zweitplatzierten Johannes Huemer und Klaus Fürlinger und schließlich Gerald Weilbuchner auf Platz 3 im Innviertel. Der einzige daraus wirklich Vorzureihende wäre Fürlinger im Wahlkreis  Linz-Umgebung  gewesen - heuer ist er dort Spitzenkandidat.

SPÖ geht anderen Weg
Die SPÖ in Oberösterreich bleibt übrigens bei den gesetzlichen 14 Prozent für die Vorreihung aufgrund Vorzugsstimmen. Man will sich die Kandidatenlisten, die auf mehreren Ebenen bis hinauf zum Landesparteirat beschlossen wurden, nicht durch Einzelkämpfer-Aktionen durcheinanderbringen lassen, so die SPÖ-Intention.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden