Sa, 18. November 2017

Gottschalk wortkarg

10.07.2017 17:00

ZDF-Führung uneins über „Wetten, dass“-Comeback

Wie nicht anders zu erwarten, heizt die bevorstehende Mini-Neuauflage von "Wetten, dass..?" im Rahmen einer ZDF-Retroshow die Gerüchteküche an. Einmal mehr wird darüber spekuliert, ob der Sender einen Neustart des Showklassikers wagt.

ZDF-intern herrscht darüber geteilte Meinung: So soll Intendant Thomas Bellut für, Programmchef Norbert Himmler gegen ein Comeback sein. Einzig realistisch wäre, dass bei einer Wiederbelebung "Wetten, dass..?" für ein bis zwei Specials pro Jahr zurückkehrt.

Das ZDF sondiert dazu bereits in Europa geeignete Plätze. Die Stierkampfarena auf Mallorca, Schauplatz der Sommersendungen, kommt nicht mehr infrage, da sie zu baufällig ist.

Und was sagt Thomas Gottschalk, der demnächst seine alljährliche vierwöchige Entschlackungs-Kur antritt, dazu? Erstaunlicherweise - nichts!

Stefan Weinberger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden