Mi, 17. Jänner 2018

Fälle in Tirol

10.07.2017 12:02

Airbnb: Verwunderung über Gebühren-Ungereimtheiten

Der Online-Zimmervermittler Airbnb sorgt in Tirol bei Vermietern für Verwirrung. Laut der "Tiroler Tageszeitung" vorliegenden Verrechnungen wies der Plattform-Betreiber in mehreren Fällen in den Umsatzsteuerrechnungen an die Gastgeber eine etwas niedrigere Servicegebühr aus, als zuvor von diesen einbehalten wurde.

Den Vermietern stelle sich daher die Frage, ob Airbnb mitunter zu viel Servicegebühr einbehalte und wie die Differenz steuerlich behandelt werde, hieß es in dem am Montag erschienen Bericht. Eine schriftliche Anfrage der Zeitung an Airbnb blieb bis dato unbeantwortet.

In den der Tageszeitung vorliegenden Fällen seien es jeweils ganzzahlige Bruttobeträge gewesen, die Airbnb als Servicegebühr von den Vermietern einbehalten habe. In den entsprechenden Umsatzsteuerrechnungen dagegen, die der Online-Zimmervermittler den Gastgebern ausstellt, damit diese die Vorsteuer geltend machen können, scheine hingegen eine niedrigere Servicegebühr auf.

Unter anderem sei diese etwa 30 bis 50 Cent unter der einbehaltenen Gebühr gelegen. Dies sei zwar ein verschwindend geringer Betrag, der sich aber bei der Menge an Buchungen summieren könnte, sofern es sich nicht um Einzelfälle handle, hieß es.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden