Fr, 20. April 2018

Nach Flucht in Rom

09.07.2017 10:02

Verliebter Kaugummidieb stellt sich der Polizei

Ein Rumäne, der vor drei Jahren 380 Päckchen Kaugummi aus einem Supermarkt im lombardischen Brescia gestohlen hatte und deswegen zu vier Monaten Haft verurteilt worden war, hat beschlossen, sich nach einer mehrmonatigen Flucht in seine rumänischen Heimat der italienischen Polizei zu stellen. Er habe sich verliebt und wolle ein neues Leben beginnen, berichtete der Rumäne der Polizei in Rom.

Dafür müsse er jedoch seine Probleme mit der Justiz lösen. Der 44-Jährige hatte aus einem Supermarkt 16 Stangen Kaugummi entwendet, die er weiterverkaufen wollte. Ein Gericht verurteilte ihn zu vier Monaten Haft, der Mann war jedoch inzwischen untergetaucht, berichtete die Tageszeitung "Corriere della Sera" am Sonntag.

Bis November in Haft
Am Samstag stellte sich der Rumäne der Polizei im römischen Viertel San Giovanni. Er habe sich in eine Römerin verliebt und wolle ein neues Leben ohne Probleme mit der Justiz beginnen. Der Mann wurde in die römische Haftanstalt Rebibbia gebracht, wo er bis November bleiben wird.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden