Do, 19. April 2018

680 Teilnehmer

08.07.2017 17:46

Ein Schwimmer-Rekord

So viele waren noch nie bei "Schwimmen statt baden": 680 Teilnehmer überquerten am Samstag den schönen Wörthersee!

Über einen neuen Teilnehmerrekord können sich die Organisatoren von "Schwimmen statt baden" freuen. "Wir hatten heuer 680 Anmeldungen. Das freut mich ganz besonders", so Landeshauptmann Peter Kaiser, der alle persönlich beim Wörtherseeschiff in Krumpendorf begrüßte. "Und wir haben jedes Mal schönes Wetter. Es hat noch nie geregnet", ergänzen die beiden Kapitäne Josef Jeller und Kevin Paulie.

Gemeinsam ging es dann mit der Wörtherseeschifffahrt und dem "Krone"-Elektroschiff nach Sekirn, wo der "Landes-Kaiser" als Erster ins Wasser stieg, um die 1200 Meter zurück zum Parkbad Krumpendorf zu schwimmen. Die Wasserrettungen Saag, Krumpendorf und Klagenfurt sorgten für die Sicherheit, und das Rote Kreuz war ebenfalls im Parkbad zur Stelle. Kommendes Jahr gibt es dann ein Jubiläum zu feiern. Denn dann werden sich zum zehnten Mal Jung und Alt in den schönen Wörthersee stürzen.

Claudia Fischer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden