Di, 23. Jänner 2018

Rumäne ist flüchtig

08.07.2017 17:22

Krankenpfleger bestahl Paar

Eine Falle wollten Bleiburger Polizisten einem 52-jährigen Rumänen stellen, der als Krankenpfleger ein Pensionisten-Ehepaar (86 und 78) bestohlen haben soll. Doch der Verdächtige hat offenbar Lunte gerochen und ist geflüchtet. Er hatte zuvor die Senioren zehn Tage lang ausspioniert, bevor er dann zugeschlagen hat. Die beiden Bleiburger hatten den Mann über eine Agentur engagiert.

"Der Rumäne ist flüchtig. Wir fahnden nach ihm", heißt es bei der Polizei in Bleiburg. Der 52-jährige Krankenpfleger soll aus einem Kleiderschrank 4500 Euro Bargeld, eine Armbanduhr sowie eine Taschenuhr gestohlen haben. Als das Ehepaar den Diebstahl bemerkte, war der Rumäne - der als Pflegehilfe zehn Tage im Haus der beiden Bleiburger gewohnt hatte - bereits verschwunden.

"Zuvor hat er seine persönlichen Sachen in einen Koffer und zwei Taschen gepackt und diese abholbereit im Garten versteckt", schildert ein Ermittler. Bei der Durchsuchung der Gepäckstücke wurden weiters ein Saxofon, ein Akkuschrauber, Besteck sowie 450 Euro gefunden. Diese Gegenstände gehörten auch dem betroffenen Ehepaar.

In der Hoffnung, dass der Täter seine persönlichen Sachen abholen würde, legten sich die Ermittler nachts auf die Lauer, um den Rumänen festzunehmen. "Die Vorpasshaltung verlief jedoch leider negativ", so die Beamten. Die Fahndung läuft.

Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden