Do, 14. Dezember 2017

Ring wieder gesperrt

08.07.2017 19:55

Türkei-Demo in Wien: Handel tobt wegen Einbußen

"Gerechtigkeit für die Türkei" forderten am Samstag rund 500 Demonstranten in der Wiener City. "Der Ring wird am Nachmittag gesperrt", hatte die Polizei die Autolenker gewarnt. "Die Wiener fahren da gar nicht mehr rein. Wo ist die Gerechtigkeit für uns?", fragen die Unternehmer.

"Aktionstag gegen Rassismus" am Donnerstag, "Gerechtigkeit für die Türkei" am Samstag, "22. Jahrestag des Srebrenica-Massakers" am Sonntag. Die Liste der Ring-Demos ist auch diese Woche lang. Dabei machte erst am Montag eine Studie publik, wie der Handel letztes Jahr 35 Millionen Euro Umsatz wegen der vielen Ringsperren verloren hat.

"Früher gab es dieses Demo-Phänomen überhaupt nicht. Das hat erst in den letzten Jahren so zugenommen", weiß Gabriele Pamer, die seit 1983 erfolgreich ihr Modegeschäft Guys + Dolls in der City betreibt. Doch an Protesttagen verzeichnet sie bis zu 75 Prozent weniger Umsatz. "Unsere Kunden wollen mit dem Auto aus ihren Bezirken reinfahren, einkaufen, flanieren, Kaffee trinken - so wie sie es immer geschätzt haben", erzählt Pamer. Wie die Wirtschaftskammer Wien fordert sie Sperrzonen: "Die politische Lage spitzt sich zu, die Demos werden nicht weniger, sondern mehr, deshalb muss die Politik reagieren."

"Die Entwicklung ist desaströs"
Am Samstag marschierten 500 von 1000 erwarteten Personen parallel zum Protest in der Türkei gegen die Politik von Präsident Erdogan durch die City. Zwischenfälle und Gegendemos gab es keine. Aber: "Im Vorfeld heißt es schon immer den Ring großzügig zu umfahren. Die Kunden bleiben weg, fahren notgedrungen in die SCS", sagt Ulrich Steinleitner vom Weingeschäft Ma Maison. "Die Entwicklung ist desaströs!", tobt er.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden