So, 21. Jänner 2018

Wegen Totgeburt

08.07.2017 12:46

Vergewaltigungsopfer zu 30 Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in El Salvador hat eine junge Frau, die Opfer einer Vergewaltigung wurde, wegen einer Totgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt. Wie die Menschenrechtsorganisation Acdatee am Freitag mitteilte, wurde Evelyn Hernandez vergewaltigt und erlitt nach einer achtmonatigen Schwangerschaft eine Fehlgeburt. Das Gericht in der Stadt Cojutepeque verurteilte Henandez am Mittwoch jedoch wegen Mordes.

Acdatee will das Urteil - das Gericht folgte der Argumentation der Staatsanwaltschaft, die seinerzeit 18-Jährige habe nicht ausreichend für ihr ungeborenes Kind gesorgt - nun anfechten lassen. "Hernandez wurde ohne direkte Beweise für schuldig erklärt", sagte die Sprecherin der Organisation, Morena Herrera.

Die junge Frau habe die Vergewaltigung verschwiegen, weil ihre Familie bedroht worden sei. Sie habe ihre Schwangerschaft nicht bemerkt und das Kind im April vergangenen Jahres unter starken Schmerzen in ihrem Badezimmer zur Welt gebracht.

Jede Art von Abtreibung gilt in El Salvador als Mord
Abtreibung wird von der Justiz in El Salvador als Mord eingestuft. Selbst wenn Frauen aus gesundheitlichen Gründen ihr Kind verlieren, können sie in dem zentralamerikanischen Land zu langen Freiheitsstrafen verurteilt werden.

Abgeordnete unternahmen im Oktober vergangenen Jahres einen Versuch, Abtreibungen zu entkriminalisieren. Doch sie scheiterten am Widerstand der konservativen Parteien.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden