Fr, 24. November 2017

Trennung verschoben

08.07.2017 07:52

McLaren und Honda machen zusammen weiter

Eine vorzeitige Trennung von McLaren und Honda ist in der Formel 1 zumindest verschoben. Das war McLaren-Teamchef Eric Bouiller und Honda-Motorenchef Yusuke Hasegawa am Freitag in Spielberg zu entnehmen. Auch ein temporärer Wechsel zu Mercedes dürfte demnach vom Tisch sein. "Wenn es für sie keine Option ist, ist es für mich auch keine", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

"Es ist ein Drei-Jahres-Projekt. Es hat am Anfang der Saison einen Rückschlag gegeben, aber man kann sehen, dass es jetzt wieder in die richtige Richtung geht", hielt Boullier bei der Pressekonferenz der Teamleiter fest.

Hasegawa: "Wir sind frustriert"
Auch wenn offiziell in diese Richtung nichts bekannt ist, machte Hasegawa klar, dass Hondas Pläne in der Formel 1 langfristig ausgelegt sind. "Natürlich tun wir uns sehr schwer in dieser Saison, wir sind frustriert. Aber das ist kein Grund, uns zurückzuziehen. Wir probieren alles, um uns zu verbessern", betonte der Japaner. 

Honda beliefert McLaren seit 2015 mit Motoren und ist in dieser Zeit nicht wirklich vom Fleck gekommen. Auch heuer durchlebte der Rennstall um Star-Pilot Fernando Alonso bisher ein katastrophales Jahr mit einem instabilen und leistungsschwachen Motor. Das nach Siegen zweiterfolgreichste Formel-1-Team nach Ferrari hat erst zwei Punkte auf dem Konto. 

Vor diesem Hintergrund waren Gerüchte aufgekommen, McLaren könnte eine Auflösung des Vertrags mit Honda anstreben, der dem Vernehmen nach noch bis zum Ende der Saison 2018 laufen soll. Mercedes war immer wieder als Ersatz genannt worden. Mit dem Wegfall des wegen Insolvenz ausgeschiedenen Manor-Rennstalls am Anfang der Saison sind dort Kapazitäten frei geworden. 

Neue Motorstufe
In Spielberg ist Honda allerdings mit einer neuen Motorstufe angerückt, die eine wesentliche Verbesserung bringen soll. Am ersten Trainingstag vor dem Österreich-Grand-Prix am Sonntag überraschte Fernando Alonso mit der achtschnellsten Zeit in der zweiten Session. Sein belgischer Teamkollege lag als Zwölfter nur vier Plätze dahinter. 

"Was die Daten zeigen, hat auch der Motor einen Teil zur Verbesserung der Rundenzeit beigetragen. Es ist aber noch zu früh, etwas zu sagen", erklärte Hasegawa. "Es ist eine Weiterentwicklung der Motors. Wir sind schneller, wir haben einen besseren Motor", steht für Boullier fest.

Das Debüt in der Formel 1 gab Honda bereits 1964, 1968 erfolgte der erste Rückzug. Die erfolgreichste Zeit erlebten die Japaner in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre. Dank Honda-Power im Heck stellten Williams und McLaren von 1986 bis 1991 ununterbrochen den Weltmeister bei den Konstrukteuren.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden