Mo, 23. April 2018

"Ganz Holland lackt"

07.07.2017 16:58

"Nagellack-Held": Kleiner Tijn starb an Hirntumor

Die Niederlande trauern um den sechsjährigen Tijn, der mit lackierten Fingernägeln eine Spendenaktion für kranke Kinder ins Leben gerufen hatte. Der Bub starb in der Nacht auf Freitag an einem unheilbaren Hirntumor. Tausende Niederländer bekundeten online ihr Beileid.

Tijn hatte im Dezember 2016 mit einem letzten Wunsch bei einer Weihnachtsaktion von Radio-DJs mitgemacht: Unter dem Motto "Ganz Holland lackt" brachte Tijn die Niederländer dazu, Fingernägel zu lackieren und damit mehr als 2,5 Millionen Euro für kranke Kinder in Afrika zu sammeln.

Tijns Ziel waren 100 Euro gewesen. Auch zahlreiche Politiker und Showstars hatten ihre Nägel lackiert und gespendet.

MinisterpräsidentRutte "stolz auf Buben wie ihn"
Auch Ministerpräsident Mark Rutte nahm auf Twitter Abschied vom "lieben tapferen Tijn". "Die Niederlande können stolz sein auf einen Buben wie ihn", schrieb Rutte.

Noch in dieser Woche hatten prominente Niederländer die Nagellack-Aktion wieder aufleben lassen. Für die Behandlung von Hirntumoren bei Kindern wurde bisher eine Million Euro gesammelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden